Angeln an Forellenteichen in Deutschland

Forellenhof Heyer

Gelinterdeich 4
47669 Wachtendonk
Wer einmal an diesem Gewässer angeln war, wird wohl fortan eine neue Referenz von Teichanlagen im Kopf haben!
Das einzige, was diesen Forellensee von gepflegten Vereinsgewässern unterscheidet, ist die Tatsache, daß hier nicht nur zwei Mal im Jahr mit Forellen besetzt wird. Mit einer Größe von rund 20.000 Quadratmetern und Tiefen von bis über 12 Metern hat dieser diese quellwassergespeister Forellensee asolut nichts mehr normalen Teichanlagen gemeinsam.
Aber auch die Unternehmensphilosphie der Besitzer ist wohl einzigartig. Das Naturerlebnis und nicht der Profit steht im Vordergrund. So wurde beispielsweise bewußt auf eine Gastronomie verzichtet, um nervenden Ausflugstourismus zu unterbinden.
Des weiteren gibt es ein Fanglimit von 20 Forellen. Dies ist in keinster Weise als Schikane zu verstehen, sondern dient in erster Linie dazu, kommerzielle Kochtopfangler, die andere Angler mit ihrem “Ehrgeiz” bedrängen, möglichst fern zu halten. Da hier praktisch täglich mehrere Forellen jenseits der 5 Pfund gefangen werden (Forellen mit 20 Pfund sind hier absolut keine Seltenheit), sind an dieser Anlage 20 Forellen in ihrem Gesamtgewicht im Schnitt sicherlich mit 30 bis 40 Forellen an anderen Anlagen vergleichbar. Dieses Qualitätsdenken setzt sich auch beim Fischbesatz fort:
Es werden Mehrkosten in Kauf genommen, damit der Besatzfisch in kleineren Gebinden (fischschonender Transport, da weniger Fisch im LKW) und handverlesen geliefert wird. Das die Haltebecken der Besatzfische eigene Filteranlagen besitzen, sei hier nur der Vollständigkeit halber erwähnt.

Hinweis: Diese Anlage ist in keinster Weise einfach zu beangeln – entsprechendes Gerät ist Grundvoraussetzung, um den Fisch in Distanz überhaupt erreichen zu können.

Verwandte Beiträge

Schreibe einen Kommentar